Übersicht über ausgewählte Termine und Veranstaltungen

  • Die BKG/VKD-Tagung der bayerischen Krankenhausdirektoren findet vom 05. - 07.10.2021 in Bad Wörishofen statt.
    Flyer und Anmeldeformular 

  • Das BKG/VKD-Seminar für leitende Krankenhausmitarbeiter:innen im Technik-, Küchen- und Wirtschaftsbereich findet vom 18. - 20.10.2021 in Bad Kissingen statt.
    Flyer und Anmeldeformular 

  • Die BKG-Mitgliederversammlung der BKG findet jährlich an einem Freitag im Dezember in München statt.
    Dieses Jahr am 03.12.2021. Weitere Informationen hierzu folgen rechtzeitig direkt an unsere Mitglieder und Vertreter.

Weitere externe Veranstaltungshinweise 

  • Informationen zur Veranstaltung „FAiR – Heute diskutieren wir“ am 20.09.2021
    Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) bietet für Mitarbeitende im Krankenhaus am 20.09.2021 unter dem Motto „FAiR – Heute diskutieren wir“ eine interaktive und digitale Plattform. Die Veranstaltung ist Teil der Kampagne „FAiR – diskutieren, entscheiden, handeln.“ und wird live übertragen. Der Livestream wird ohne Anmeldung frei zugänglich auf der Webseite www.dkgev.de zu sehen sein.
    Mit der Veranstaltung will die DKG den Startschuss für einen kontroversen und kritischen Dialog zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Kliniken setzen. Es soll mit und nicht über die Mitarbeitenden gesprochen werden. Im Programm finden sich daher diverse Themen, die im „Kosmos Krankenhaus“ wichtig und relevant sind. Dabei wurden nicht nur die üblichen Experten eingeladen, sondern es wurde vor allem auch Wert darauf gelegt, kontroverse Meinungen in die Diskussion mit einzubeziehen. Dazu wird es in verschiedenen Diskussionsrunden Angebote zu Ein-zelthemen in vier verschiedenen Foren geben:
    - Forum „Betten pflegen nicht“ 
    Welche Bedeutung hat die Pflege im Krankenhaus? Als systemrelevant wurde sie über Monate bezeichnet, aber ist sie es wirklich und wird sie auch entsprechend wertgeschätzt?
    - Forum „Das bisschen Haushalt“
    Wie lassen sich Beruf und Familie im Schichtdienst vereinbaren? Geht Teilzeit auch im Krankenhaus?
    - Forum „Eminenzbasierte Medizin – ein Mythos oder noch immer Realität?“
    Wie arbeiten wir im Krankenhaus zusammen? Wie steht es um Delegation und Substitution?
    - Forum „Darf‘s ein Knie mehr sein?“
    Darf man mit Medizin Geld verdienen? Schließen Medizin und Ökonomie sich aus?
    Diese und weitere Fragen, die in dieser Veranstaltung diskutiert werden sollen, werden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus eingebracht.
    Um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, sich schon im Vorfeld meinungsbildend zu beteiligen, können sie über WhatsApp unter der Nummer 030/398011028, den Facebook Messenger oder unter der E-Mail Fair@dkgev.de Nachrichten, Audiodateien oder auch Videos senden. Diese können zum einen während der Veranstaltung eingeblendet werden, zum anderen strukturieren sie vor allen Dingen auch die Fragen für die Diskussion. Die eingesandten Mitteilungen werden zudem unter www.dkgev.de/fair/heute-diskutieren-wir/ der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
    Während der Veranstaltung gibt es über eine interaktive Chat-Funktion weiterhin die Möglichkeit sich aktiv in die Diskussion einzubringen.

  • Informationsveranstaltung: „IT-Sicherheit in Kliniken“ für Plankrankenhäuser des Regierungsbezirks Oberbayern 
    IT-Sicherheitsvorfälle in deutschen Krankenhäusern zeigen, dass Krankenhäuser gegen Cyberangriffe gut gerüstet sein müssen, um die Patientensicherheit zu gewährleisten. Um die Arbeit der Klinikleitungen, IT-Sicherheits-verantwortlichen und IT-Leiter der bayerischen Kliniken zu unterstützen, bietet das Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (LSI) eine Informationsveranstaltungsreihe zum Thema „IT-Sicherheit in Kliniken“ an. Die Reihe beginnt mit der Veranstaltung für oberbayerische Krankenhäuser am: 
    Donnerstag, 23. September 2021, 9:00 Uhr bis ca. 15:30 Uhr im Klinikum Ingolstadt, Krumenauerstr. 25, 85049 Ingolstadt 
    Referenten aus dem Branchenarbeitskreis Medizinische Versorgung, der Bayerischen Krankenhausgesellschaft, dem bayerischen Gesundheitsministerium, aus der klinischen Praxis, vom Smart-Hospitals-Projekt der Universität der Bundeswehr sowie aus dem LSI beleuchten Hintergründe und stellen Handreichungen und Praxiserfahrungen zur Informationssicherheit vor. Es werden Gelegenheiten zum Austausch mit den Referenten, der Teilnehmer untereinander und mit Beratern des LSI geboten.
    Die Agenda entnehmen Sie bitte der Anlage.
    Das LSI bittet die Teilnehmer, sich namentlich bis zum 14.09.2021 per E-Mail an 
    beratung-kritis@lsi.bayern.de 
    mit Betreff „Anmeldung Thementag IT-Sicherheit in Kliniken“ anzumelden. 
    Aktuell kann mit bis zu 200 Teilnehmern geplant werden. Sollte die Teilnehmerzahl aufgrund von Corona-Regelungen begrenzt werden müssen, wird die Reihenfolge der Anmeldung berücksichtigt. Der Eingang Ihrer Anmeldemail wir zeitnah bestätigt. Eine Teilnahmezusage mit Anreisebeschreibung und den Hinweis auf die Corona-Hygienevorschriften erhalten Sie eine Woche vor der Veranstaltung.
    Das LSI und die BKG freuen sich, Sie in Ingolstadt bei dem Thementag begrüßen zu dürfen.

  • Nationale Demenzstrategie – Netzwerktagung am 23.09.2021 
    Die Geschäftsstelle der Nationalen Demenzstrategie veröffentlichte das Programm der Netzwerktagung der Nationalen Demenzstrategie. Die Teilnahme am öffentlichen Veranstaltungsteil ist am 23.09.2021 von 10:30 bis 12:00 Uhr per Livestream möglich. Zentraler Programmpunkt ist ein moderiertes Gespräch zum Thema „Potenziale und Herausforderungen der Digitalisierung für Menschen mit Demenz“ mit: 
    - Maxie Lutze, VDI/VDE Innovation + Technik GmbH 
    - Thomas Meißner, Deutscher Pflegerat 
    - Prof. Dr. Claudia Müller, Universität Siegen 
    - Dr. Mone Spindler, Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) 
    Die Programmpunkte sowie den Link zum Livestream finden Sie im Flyer

  • DigitalRadar Krankenhaus – Kick-off zur Reifegradmessung 
    Mit Spannung von der deutschen Krankenhauslandschaft erwartet, wird das Modell zur Evaluierung des digitalen Reifegrades von Krankenhäusern gem. den Anforderungen des Krankenhauszukunftsgesetzes (KHZG) vorgestellt. Zu Wort kommen die Verantwortlichen des DigitalRadar Konsortiums sowie Vertreter:innen der Pilotkrankenhäuser. Diese haben in der zurückliegenden Testphase den DigitalRadar Fragebogen bereits ausgefüllt und die Erhebungsplattform geprüft und können fachkundig Auskunft über Prozedere, Inhalt und Aufwand geben.
    Mit dem Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) investieren Bund und Länder bis zu 4,3 Mrd. Euro in die digitale Infrastruktur der Krankenhäuser. Begleitend sieht das Gesetz eine „Analyse und Bewertung des grundsätzlichen Standes der Digitalisierung in deutschen Krankenhäusern und der Effekte des Zukunftsfonds auf den Digitalisierungsgrad, die Versorgungen von Patientinnen und Patienten und die regionalen Versorgungsstrukturen“ vor.
    Auftrag des Konsortiums „DigitalRadar“, das vom Bundesministerium für Gesundheit im Rahmen einer Ausschreibung beauftragt wurde, ist die Evaluierung des Reifegrads der Krankenhäuser hinsichtlich der Digitalisierung nach § 14b KHG. Das Reifegradmodell ermöglicht eine standardisierte und umfassende Bewertung des Digitalisierungsgrads von Krankenhäusern mittels Durchführung und Auswertung einer Erhebung bzw. Selbsteinschätzung der Krankenhäuser.
    Das übergeordnete Ziel ist es, den grundsätzlichen Stand der Digitalisierung in deutschen Kliniken, sowie Effekte der Förderung in Bezug auf den Digitalisierungsgrad und der Verbesserung der Versorgung von Patient:innen bzw. regionaler Versorgungsstrukturen zu untersuchen und zu bewerten. Mit dem Fördervorhaben sollen Handlungsfelder für die Verbesserung der Gesundheitsversorgung sowie der Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern aufgezeigt werden. Die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Krankenhäuser soll gesteigert und Innovationen sowie der Austausch von Gesundheitsdaten gefördert werden. Ziel ist eine Aufwertung des Gesundheitsstandorts Deutschland.
    Zielgruppe: 
    Alle deutschen Krankenhäuser.
    Relevant vor allem für die Häuser, die im Rahmen des Krankenhauszukunftsgesetzes Förderanträge stell(t)en, aber auch für diejenigen, die sich selbst einmal auf den Prüfstand „digitale Zukunftsfähigkeit“ in den nationalen und internationalen Vergleich begeben möchten.
    Wann?
    Freitag, 24.09.2021, 14:00 - 16:00 Uhr, organisiert vom DigitalRadar Krankenhaus 
    Über folgenden Link kann man sich zu der Virtuellen-Veranstaltung anmelden: https://himss.zoom.us/webinar/register/WN_DTEuWVqrQu-xO_PpDbaRRA 
    Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier

  • Interaktives World Café Smart Hospital – Digitalisierung der Arbeitsabläufe in der Klinik 
    Das World Café zum Thema „Smart Hospital – Digitalisierung der Arbeitsabläufe in der Klinik – Arbeitsgruppenfindung“ geht in die zweite Runde. Bei der bereits erfolgreich durchgeführten Auftaktveranstaltung des interaktiven World Cafés konnten die Teilnehmenden in den drei Themenfeldern Hemmnisse und Barrieren, Prozesse und Infrastruktur sowie Daten für einen messbaren Mehrwert zahlreiche Ideen und Vorschläge sammeln. Diese müssen nun verarbeitet werden. In der kommenden Veranstaltung, die sich ausschließlich an Beschäftigte aus dem Krankenhausbereich richtet, werden daher die wichtigsten Themen herausgefiltert und es werden Arbeitsgruppen definiert, die konkrete Lösungen und Ergebnisse erarbeiten sollen.
    Stattfinden wird die zweite Ausgabe des interaktiven World Cafés via Zoom am 29.09.2021 von 15:00 bis 17:00 Uhr. Veranstaltet wird das Event von der ZD.B-Themenplattform Digitale Gesundheit/Medizin der Bayern Innovativ GmbH zusammen mit dem Forum MedTech Pharma e.V., dem Fraunhofer IIS, dem Medical Valley EMN e.V., dem Klinikum Nürnberg, den Bezirkskliniken Mittelfranken, dem Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement INM der LMU München und der BKG. 
    Sie können sich hier direkt zur zweiten Ausgabe des interaktiven World Cafés anmelden: 
    https://bayern-innovativ-shop.de/details/shop/veranstaltungen/aktion/show/veranstaltung/interaktives-world-cafe-smart-hospital-digitalisierung-der-arbeitsablaeufe-in-der-klinik-arb.html 
    Der Veranstaltungsablauf teilt sich in drei Teile. Im ersten Teil werden die Ergebnisse des letzten World Cafés vorgestellt. Anschließend haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, die einzelnen Ergebnisse zu bewerten und die Themen mit höchster Relevanz zu identifizieren. Schließlich wird das Konzept der Arbeitsgruppen vorgestellt und die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, sich verschiedenen Arbeitsgruppen anzuschließen.
    Weitere Informationen über den Ablauf der Veranstaltung, die Referierenden und das Programm finden Sie hier: 
    https://www.bayern-innovativ.de/netzwerke-und-thinknet/uebersicht-gesundheit/digitale-gesundheit-und-medizin/veranstaltung/smart-hospital-arbeitsgruppen#!ueberblick 

  • DKI-Konferenzen
    - Schleudersitz Krankenhausgeschäftsführer, 06.10.2021 in Düsseldorf und Online
    - Psychiatrie-Branchentreff 2021, 06.12.2021 in Düsseldorf und Online
    - Reha-Wirtschaftstag 2021, 07.12.2021 in Berlin und Online
    - Krankenhaus-Branchentreff 2021, 08.12.2021 in Berlin und Online

  • Regionalveranstaltungen und kommunale Kreisprofile der VdPB
    Pflege in Bayern – Zahlen, Prognosen, Handlungsbedarf

    Die pflegerische Versorgung zukunftssicher zu machen ist unbestritten eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen, vor der die Gesundheitspolitik sowohl auf Bundes- als auch auf Landes- und kommunaler Ebene steht. Dass neben demografischen Prognosen regionale Unterschiede bei den Bedarfen und Ressourcen für die Versorgungsplanung äußerst bedeutsam sind, wurde zwar bislang stets vermutet, aber kaum mit Daten und Kennzahlen hinterlegt. Durch eine Monitoring-Studie der Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB)  liegen nun jedoch erstmals nicht nur wissenschaftlich erhobene Zahlen auch zu Ihrer Region vor, sondern mit dem Versorgungssicherheits-Index auch ein eigens für entsprechende Analysen entwickeltes Werkzeug. Die Vereinigung der Pflegenden in Bayern möchte Gelegenheit geben, die Datenlage in verschiedenen Regionen Bayern kennenzulernen und mit ihr sowie den Vertretern der von ihr beauftragten Forschungsinstitute, Prof. Dr. Michael Isfort vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (dip) und Prof. Dr. Thomas Klie vom AGP Sozialforschung aus Freiburg, zu diskutieren.
    Die VdPB zählt regelmäßige, nach Arbeitsfeldern differenzierte, regionalisierte und wissenschaftlich fundierte Erhebungen zur Personalsituation und zum Personalbedarf in Bayern zu ihren zentralen Aufgaben. Wir sehen darin einen wesentlichen und unverzichtbaren Beitrag zur künftigen Sicherstellung der Gesundheitsversorgung.
    Die VdPB lädt herzlich ein, an der Regionalveranstaltung „Pflege in Bayern – Zahlen, Prognosen, Handlungsbedarf“ in Ihrem Regierungsbezirk und Ihrer Region teilzunehmen.
    Anmeldungen sind ab sofort online möglich unter https://www.vdpb-bayern.de/regionalveranstaltungen-pflege-in-bayern-zahlen-prognosen-handlungsbedarf/
    Die Regionalveranstaltungen finden statt
    - Stadt München und den angrenzenden Landkreis in München am Mittwoch, 29.09.2021, von 10 bis 13:30 Uhr
    - Bezirk Oberbayern in München am Mittwoch, 29.09.2021 von 14 bis 17:30
    - Bezirk Niederbayern in Landshut am Donnerstag, 30.09.2021 von 14 bis 17:30 Uhr
    - Bezirk Oberpfalz in Regensburg am Freitag, 01.10.2021 von 10 bis 13:30 Uhr
    - Bezirk Oberfranken in Bayreuth am Donnerstag, 07.10.2021 von 14 bis 17:30 Uhr
    - Bezirk Mittelfranken in Nürnberg am Freitag, 08.10.2021 von 10 bis 13:30 Uhr
    - Bezirk Unterfranken in Würzburg am Donnerstag, 04.11.2021 von 10 bis 13:30 Uhr
    - Bezirk Schwaben in Augsburg am Dienstag, 09.11.2021 von 14 bis 17:30 Uhr

  • Deutscher Caritasverband & Kath. Krankenhausverband Deutschlands laden zur Online-Diskussionsveranstaltung ein
    Die katholischen Krankenhäuser sind in vielen Regionen bedeutsamer Teil der medizinischen Versorgung. Die Coronapandemie hat gezeigt, wie wichtig eine funktionierende Daseinsvorsorge ist. Welche Weichenstellungen brauchen wir heute für eine verlässliche und flächendeckende Versorgung von morgen? Wie werden sich die Strukturen der Kliniklandschaft in den kommenden Jahren weiterentwickeln?
    Im Vorfeld der anstehenden Bundestagswahl soll über die Krankenhauspolitik und gleichwertige Lebensverhältnisse mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Fach-Abgeordneten der Bundestagsfraktionen diskutiert werden am 23.08.2021 von 15:00 -17:00 Uhr, onine im Livestream unter https://krankenhausderzukunft.weblive.events/
    Die Teilnahme ist kostenfrei und ohne Zugangsdaten möglich. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.
    Mit dabei sind: Jens Spahn, Bundesminister für Gesundheit, Stephan Pilsinger (angefragt), CDU/CSU, Sabine Dittmar, SPD, Prof. Dr. Andrew Ullmann, FDP, Kathrin Vogler, DIE LINKE, Maria Klein-Schmeink, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
    Die Einführung übernehmen der Präsident des DCV, Prälat Dr. Peter Neher, sowie der Vorsitzende des kkvd, Theo Paul. Nach seiner Keynote diskutiert Bundesminister Spahn mit Ingo Morell, stellvertretender kkvd-Vorsitzender.

  • Informationsveranstaltung für kleine juristische Personen des öffentlichen Rechts zur Einführung von § 2b UStG
    Kostenfreier Online-Vortrag des Bayerischen Landesamts für Steuern
    Durch § 2b Umsatzsteuergesetz (UStG), der spätestens zum 01.01.2023 Anwendung findet, wurde die Umsatzbesteuerung juristischer Personen des öffentlichen Rechts (jPöR) neu geregelt. Die Neuregelung war erforderlich, weil die bisherige Regelung die öffentliche Hand nach höchstrichterlicher Rechtsprechung zu weit von einer Umsatzbesteuerung ausgenommen hat.
    Zu den Grundzügen der Umsatzbesteuerung bei öffentlich-rechtlichen Rechtsträgern bietet das Bayerische Landesamt für Steuern an zwei Terminen Informationsveranstaltungen insbesondere für kleine juristische Personen des öffentlichen Rechts zur Einführung von § 2b UStG als kostenfreien Online-Vortrag an.
    Bei Interesse besteht die Möglichkeit den ca. einstündigen Vortrag wahlweise am 01.09.2021 um 15:00 Uhr oder am 29.09.2021 um 15:00 Uhr virtuell zu besuchen.
    Für eine Teilnahme ist eine Anmeldung bzw. Registrierung bis zwei Tage vor dem jeweiligen Sendetermin unter https://www.Steuer.Bayern.de/USt2b erforderlich. Dieser Link wird voraussichtlich ab dem 10.08.2021 freigeschaltet sein und für eine Anmeldung zur Verfügung stehen.
    Der Vortrag richtet sich insbesondere an diejenigen, die sich aufgrund der Neuregelung erstmals mit der Umsatzbesteuerung „kleinerer“ jPöR befassen müssen. Neben Vertretern von kleineren Kommunen, Zweckverbänden und Pfarrgemeinden zählen dazu auch Vertreter von Einrichtungen, über die Sie oder Ihnen nachgeordnete Behörden gegebenenfalls die Rechtsaufsicht ausüben, wie Genossenschaften1, Kammern2, Innungen, Anstalten des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliche Stiftungen.
    Ziel des Vortrags ist es, den „kleineren“ jPöR einen ersten Überblick über die neue Rechtslage zu vermitteln, die spätestens ab dem 01.01.2023 für alle jPöR gilt. Hierzu werden im Vortrag zunächst die Grundzüge des neuen § 2b UStG erläutert und ein Vergleich mit der bisherigen Rechtslage gezogen. Anschließend werden die Grundlagen weiterer in diesem Zusammenhang zu beachtender umsatzsteuerlicher Regelungen, wie z.B. die Kleinunternehmerregelung, der Vorsteuerabzug oder Leistungsbezüge aus dem Ausland kurz vorgestellt.

  • Europäischer Gesundheitskongress am 30.09. und 01.10.2021 in Präsenz und digital 
    Deutschland ist vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen. Möglich war das Dank eines heroischen Kraftaktes seitens der Beschäftigten im Gesundheitswesen und des Einsatzes von enormen finanziellen Ressourcen. Es ist aber auch deutlich geworden: Das kann keine Dauerlösung sein. Jahrzehnte bekannte Schwachstellen im Gesundheitswesen sind deutlich wie nie zuvor zu Tage getreten. 
    Damit könnte die Pandemie eine innovative – vielleicht sogar disruptive – Wirkung auf unser Gesundheitswesen entfalten. Die Aufbruchsstimmung und vor allem der Veränderungswille sind überall deutlich zu spüren. Innovationssprünge und Transformationen, die vorher kaum denkbar waren, scheinen möglich. 
    Wie soll also unser Gesundheitswesen in den nächsten Jahren gestaltet werden? 
    Unter dem Motto „Der Beginn einer neuen Ära im Gesundheitswesen: Robust, digital, patientendemokratisch“ soll auf dem 20. Europäischen Gesundheitskongress München 30.09. und 01.10.2021 vor Ort und digital über verschiedene Facetten, die mit dieser Frage einhergehen, diskutiert werden. Da der Kongress nur wenige Tage nach der Bundestagswahl stattfindet, wird es besonders spannend zu analysieren, wie sich die neuen politischen Kräfteverhältnisse auf anstehende Aufgaben auswirken könnten. 
    Die Anforderungen an alle Akteure sind jedenfalls gewaltig: Gesundheit und Gesundheitswesen werden zugleich individuell und solidarisch, digital und persönlich, lokal und global, effizient und patientenorientiert. 
    Mit der Corona-Krise hat die Digitalisierung des Gesundheitswesens einen enormen Schub erfahren, viele Widerstände sind gebrochen worden. Digitale Angebote werden zum Fundament eines zukunftsorientierten Gesundheitswesens, welches die technischen Möglichkeiten zur Verbesserung der Versorgung annimmt und weiterentwickelt. 
    Eine im Gesundheitswesen seltene Einigkeit herrscht darüber, dass eine Strukturreform im Krankenhausbereich dringend notwendig ist. Was soll etwa mit den kleinen Krankenhäusern passieren, die häufig nicht über die erforderliche personelle, apparative und finanzielle Ausstattung verfügen? 
    Wie soll der kannibalisierende Wettbewerb in den Ballungsräumen, der einer medizinisch nicht sinnvollen Mengenausweitung Vorschub leistet, entzerrt werden? Soll das Ziel die Schließung einzelner Krankenhaus-Standorte oder eher die Weiterentwicklung zu intersektoralen Gesundheitszentren sein? 
    Doch wie auch immer das Gesundheitswesen der Zukunft aussieht, muss das Patientenwohl dabei im Mittelpunkt stehen. Einige Visionäre gehen sogar einen Schritt weiter und fordern ein patientendemokratisches Gesundheitssystem, das radikal vom Patienten aus denkt und ihn in alle Entscheidungen rund um seine eigene Gesundheit integriert. Für die Menschen bedeutet die Patientendemokratie mehr Rechte, aber auch mehr Pflichten – sie müssen Verantwortung für sich und ihre Gesundheit übernehmen, werden dafür aber mit mehr Autonomie, Selbstwirksamkeit und Teilhabe belohnt. 
    Die Corona-Pandemie zeigte ebenfalls eindrucksvoll, dass wir mit all unserer Individualität doch ein Teil einer europäischen, ja gar globalen gesundheitlichen Risikogemeinschaft sind. Daher wird der Blick über die Grenzen hinweg obligatorisch. 
    ​​​​​​​Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, dass wir im Jahr 2050 rückblickend sagen: Die Zukunft der Gesundheit im 21. Jahrhundert hat im Jahr 2021 begonnen. Weitere Informationen und Buchungsmöglichkeiten auf www.gesundheitskongress.de 
  • 44. Deutscher Krankenhaustag – digital vom 15.-17.11.2021 
    Gesundheitspolitik nach der Bundestagswahl 
    Der 44. Deutsche Krankenhaustag vom 15. bis 17.11.2021 wird ganz im Zeichen der neuen Legislaturperiode stehen. 
    In zwei Wochen werden durch die Bundestagswahl auch die gesundheitspolitischen Weichen für die kommenden vier Jahre neu gestellt. Doch auf welche ordnungspolitischen Vorgaben und Reformen müssen sich die Krankenhäuser und deren Beschäftigte in der bevorstehenden Legislaturperiode einstellen? Und was können die Kliniken tun, um sich langfristig optimal aufzustellen? 
    Unter dem Motto „Kurswechsel in der Krankenhauspolitik?!“ können sich alle Interessierten per Livestream über die neuesten Trends aus dem Krankenhausbereich informieren. 
    Der Kongress wird parallel zur weltweit größten Medizinmesse MEDICA in Düsseldorf stattfinden. „Die Debatte um die künftige Ausrichtung des Gesundheitswesens wird nach der Bundestagswahl weiter an Fahrt gewinnen. Die Corona-Pandemie hat verdeutlicht, wie wichtig eine leistungsfähige und flächendeckende Krankenhausstruktur ist. Jetzt ist es an der Zeit, über die zukünftige Versorgung zu diskutieren und zu entscheiden, damit die Kliniken als das Rückgrat der Gesundheitsversorgung in Deutschland ihre Aufgaben verlässlich und dauerhaft erfüllen können. Die Krankenhäuser sind bereit für den Dialog. Der Krankenhaustag trägt mit seinem spannenden Programm aus vielen Themenfeldern dazu bei“, erklärte der diesjährige Kongresspräsident Dr. Gerald Gaß, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG). 
    In der Auftaktveranstaltung ab 12 Uhr geht es insbesondere um die Erwartungen an die künftige Bundesregierung und die Herausforderungen der Krankenhäuser in den kommenden Jahren. Auch die Auswirkungen und Konsequenzen der COVID-19-Pandemie auf Kliniken, Medizin, Pflege, Gesundheitsversorgung und Gesundheitswirtschaft werden eine wesentliche Rolle spielen. Die bzw. der designierte Bundesgesundheitsministerin oder Bundesgesundheitsminister wird sich voraussichtlich in einer Videobotschaft an das Kongresspublikum wenden. Anschließend werden die Spitzen der Gesellschaft Deutscher Krankenhaustag (GDK) in ihren Statements aktuelle Entwicklungen beleuchten und zusammen mit dem Bayerischen Gesundheitsminister und Vorsitzendender Gesundheitsministerkonferenz, Klaus Holetscheck, diskutieren. 
    Die Verleihung des VLK-Zukunftspreises 2021 an Prof. Dr. Boris Augurzky, Leiter des Kompetenzbereichs Gesundheit am Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), beschließt die Auftaktveranstaltung. Im Anschluss steht die Weiterentwicklung des Fallpauschalensystems im Fokus.
    Die Veranstaltung „Das G-DRG-System 2022“ der DKG bietet ab 14:30 Uhr ein Forum für Information und Diskussion rund um die Klinikvergütung. 
    Die vergangenen eineinhalb Jahre haben verdeutlicht, dass die weitere Digitalisierung der Arbeitsprozesse ein zentraler Baustein für die Zukunftsfähigkeit der Kliniken ist. Welche Voraussetzungen und Bedingungen notwendig sind, um einen breiten Digitalisierungsschub in den Kliniken auszulösen, wird im Rahmen der IT-Entscheiderfabrik diskutiert. 
    In diesem Jahr wird auch wieder der „Start up & Digitalisierungspreis“ vergeben. Neben der Digitalisierung der Kliniken stehen zudem Themen wie die Ambulantisierung, Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik sowie Mindestmengen und Strukturprüfungen auf dem Kongressprogramm. 
    Ein weiteres Highlight ist das Forum „Pflege im Krankenhaus“, das Themen wie die neue Pflegeausbildung praxisnah aufgreift. 
    Ebenfalls Teil des Kongressprogramms ist die Verleihung des „Awards Patientendialog 2021“, der Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen auszeichnet, die die Situation und Rolle von Patientinnen und Patienten und deren Angehörigen durch Information, Mitwirkung und Mitentscheidung entscheidend stärken und verbessern. 
    Detaillierte Informationen inkl. vorläufigem Programm finden Sie unter www.deutscher-krankenhaustag.de